Nach langem Zögern habe ich mich endlich dazu überwunden bei einem professionellen Fotoshooting als Visagistin mit zu wirken. Das Thema war Weihnachtsengelchen- oder Teufelchen. Am 23. November 2018 war es soweit. Ich hatte einen Auftrag auf TFP*-Basis. Ich habe mich mindestens eine Woche vorher schon tausende Makeups im Internet angesehen und mich dadurch inspirieren zu lassen. 
*TFP (time for Prints)

Die Bezeichnung (englisch, kurz: TFP, auch time for pictures) steht in der Fotografie für eine Vereinbarung zwischen einem Fotomodell und einem Fotografen, bei der das Modell nicht mit einer Gage, sondern mit den Resultaten der Fotoaufnahmen für seine Dienste entlohnt wird. Eine Visagistin wird meistens ebenfalls in die Runde dazu geholt. 

Das Shooting fand in der Garage Dubach in Thun statt. Das Model wurde als Engel in luftiger Höhe gehievt. Mit dabei war auch der süsse Welpe «Angel». Die entstandenen Fotos sind sehr aussergewöhnlich.  

Das Make up der Teufelin gefällt mir besonders gut. Der Übergang von Orange, Rot und Schwarz ist mir sehr gut gelungen und auf den Fotos ist der Effekt sehr gut sichtbar. Beim Lippenstift habe ich einen Roten Lippenstift verwendet und die Mundränder mit einem schwarzen Kajal umrandet und die Farbe mit dem Lippenstift etwas verwischt. 

Das ganze Shooting war für mich eine total neue Erfahrung. So etwas wollte ich schon immer mal erleben. Doch aus Angst zu versagen oder den Ansprüchen nicht zu genügen, habe ich nach meiner erfolgreich abgeschlossenen Abschlussprüfung als Visagistin und Make Up Artistin mein Gelerntes nie wirklich eingesetzt. Doch nun habe ich mich dazu überwunden und bin hingegangen. Es ist wirklich etwas Wahres an der Aussage: Wenn du das Leben fliessen lässt und "JA" zu neuen Erfahrungen sagst, verändert sich alles zum Guten. Ich blieb jahrelang immer in der gleichen Lebenssituation stecken. Ein falscher Job (man hält es nur weil der Lohn stimmt oder sich eine neue Stelle nicht zutraut), falsche Bekanntschaften (Leute die dir kein Glück gönnen, oder mit deinen Entscheidungen oder Denkens weise nicht klar kommen), falscher Wohnort (nur weil es in der Nähe des (falschen) Jobs ist, oder weil man da schon lange dort lebt) waren mein Hamsterrad geworden. Den alten Job habe ich an den Nagel gehängt und viele «ungesunde» Bekanntschaften aus meinem Leben gestrichen oder halte den Kontakt so gut es geht sehr klein und wer weiss, vielleicht ziehe ich nächstes Jahr um.